JLS_9159

DIE REBSORTEN

Im Elsass findet man eine große Vielfalt an Rebsorten vor. Hierzu zählen die 7 edlen Rebsorten „Riesling“, „Gewurztraminer“, „Pinot Gris“, „Muscat“, „Pinot Blanc“, „Pinot Noir“ und „Sylvaner“. Allerdings werden in unserer Region auch „Chasselas“, „Chardonnay“ und „Savagnin“ angebaut. Bei „Savagnin“ handelt es sich um einen Cousin des „Gewurztraminer“, der ausschließlich in Heiligenstein unter der Appellation „Klevner de Heiligenstein“ gelesen wird.

DÉCOUVREZ NOS VINS

les vins du domaine
sylvie fahrer & fils

DER „PINOT NOIR“

Dieser bereits im Mittelalter angebaute Wein verdeckt hinter seiner leicht roten und glänzenden Farbe eine markierte, aromatische Identität, die durch ihren Duft nach roten Früchten (schwarze Johannisbeere, Himbeere, Schwarzkirsche) verzaubert. Dies wird durch eine schöne Struktur und einen lang anhaltenden Nachgeschmack perfekt abgerundet. Die seidigen Tannine dieses Weins ermöglichen eine Lagerung von 4 bis 6 Jahren. Die Feinheit dieses Weins entfaltet sich am Gaumen sehr schön in Begleitung von Grillspeisen, geräucherter Schweineschulter, Baeckeoffe oder auch Käse.

Der „Pinot Noir“ findet seinen Ursprung in den Ländereien von Saint-Hippolyte – worauf die Appellation „Rouge de Saint-Hippolyte“ zurückzuführen ist. Wir produzieren diesen Wein in geringeren Mengen. Er wird ausschließlich auf den Hängen der Hohkönigsburg gelesen. Dieser Rotwein ist ausgeglichener und vollmundiger als ein traditioneller „Pinot“, zudem weist dieser lagerfähige Wein mit der Zeit höchst interessante Eigenschaften auf. Sie können diesen Wein je nach Jahrgang bis zu 15 Jahre lang lagern. Er erweist sich als perfekter Begleiter für rotes Fleisch, Wild und Käse.

Der „Riesling“

Die Rebsorte „Riesling“ findet man hauptsächlich in trockenen Weinen wieder. Dieser Wein wird in dem kleinen Ort „Lieu-dit Le Silberberg“ angebaut. Die lehm- und kalkhaltigen Ländereien des Piemont der Vogesen verleihen ihm Volumen, Struktur, Eleganz und eine feine Säure. Die klare und glänzende Farbe dieses Weins sowie die nicht übertriebene Geschmeidigkeit führen zu einem blassgelben Teint mit grünen Schimmern in den ersten Jahren nach dem Weinausbau, die mit der Zeit immer goldartiger werden. Aus geschmacklicher Sicht sind für diesen Wein frische und mineralische Noten zu erwähnen. Die dezenten Zitrusfrucht- und Frucht-Aromen haben interessanterweise dazu geführt, dass dieser Wein allgemein zu den rheinischen Rebsorten par excellence zählt. Die Delikatesse seiner Aromen tragen zu der großen Eleganz dieses Weins bei, der zwischen 2 und 10 Jahren gelagert werden kann. Ein perfekter Begleiter für Meeresfrüchte und Fisch, Geflügel und Nusskuchen.

Der „Muscat“

Im Elsass werden 2 Arten von „Muscat“ angebaut. Der als „à petits grains“ oder „Muscat d’Alsace“ bezeichnete „Muscat“ und der „Muscat Ottonel“, bei dem es sich aus geschichtlicher Sicht um einen aus „Chasselas“ und einem anderen „Muscat“ bestehenden Mischling handelt.
Die hellgelbe Farbe dieses Weins ist mit leichten, silbernen Schimmern gespickt.
Hierbei handelt es sich um das beste Beispiel für einen Wein mit Primäraromen. Die olfaktorische Stärke dieses Weins erinnert zweifelsohne an die Traubenbeere. Diese Intensität der Frucht wird durch subtile, blumige Noten abgerundet.
Bei diesem trocken ausgebauten Wein hat man wirklich das Gefühl, in eine Traube zu beißen. Die Frische und der Hauch an Bitterkeit tragen zu der Spontaneität und der Harmonie dieses Weins bei.
Dieser Wein sollte sehr jung verkostet werden. Dank seiner trockenen Eigenschaften erweist sich der „Muscat d’Alsace“ auch als effizienter Appetitanreger. Die besten Adressen der Region servieren diesen Wein auch gerne zum Aperitif. Der „Muscat“ wird auch häufig mit Spargelgerichten gereicht. Er erweist sich als perfekter Begleiter für leichte Speisen, die mit gekochten oder rohem Gemüse (dampfgegarte Speisen, vegetarische oder asiatische Speisen) zubereitet werden.

Der „Pinot Gris“

Der „Pinot Gris“ ermöglicht die Produktion von trockenen, lieblichen (Spätlese) oder likörartigen (Sélection de Grains Nobles) Weinen. Diese opulenten Weine ermöglichen eine Lagerung von 3 bis 10 Jahren. Die in den ersten Jahren gelb-grüne Farbe dieses Weins nimmt mit der Zeit goldartige, fast schon bernsteinfarbene Schimmer an. Die Feinheit der Aromen dieses Weins verwandeln sich mit der Zeit und lassen ihn zu einem Wein großer Klasse werden. Die anfänglich fruchtigen Nuancen verwandeln sich in subtiler Art und Weise in ein Parfüm, das angenehm nach Unterholz duftet. Diese trotz eines geringen Säuregehalts anhaltenden und ausgeglichenen Weine erweisen sich durch ihren mächtigen Geschmack als höchst außergewöhnlich. Diese würdevollen Weine offenbaren das vollständige Ausmaß ihrer Komplexität, nach dem sie vor dem Servieren einen Moment lang in einer Karaffe atmen gelassen werden. Sie erweisen sich als perfekte Begleiter für Flussfische, ein Sauerkrautgericht, Geflügel oder auch Käse.

Der „Pinot Blanc“

Dieser Wein ist allgemein als der süffigste elsässische Wein bekannt. Das gesamte Ausmaß der reichen und delikaten Aromen dieses Weins (Pfirsisch, Aprikose, Zitrusfrüchte und weiße Blumen) sowie die hellgelb schimmernde Farbe geben Auskunft über einen frischen und sanften Wein, der zudem mit einem würzigen Geschmack aufwartet. Dieser ausgeglichene Wein erweist sich als perfekter Begleiter für zahlreiche Speisen und Gerichte. Es wird empfohlen, diesen Wein sehr jung zu verkosten (1 bis 2 Jahre Lagerung).

Man findet diesen Wein mittlerweile auch immer häufiger in Form von „Crémants“ wieder, da die Frische und die Frucht dieses Weins die Herstellung von frischen und leichten „Crémants“ ermöglichen.

Vin alsace pinot blanc

Der „Gewurztraminer“

Ende des 19. Jahrhunderts trat der „Gewurztraminer“ im Elsass zum ersten Mal in Erscheinung. Er entstammt aus einer älteren Rebsorte – „Traminer rose“ – und gilt mittlerweile als das unbestrittene Aushängeschild des elsässischen Weinanbaugebiets! Der „Gewurztraminer“ unterscheidet sich von anderen Rebsorten durch die rosarote Farbe, die seine Beeren bei vollständiger Reife erlangen. Dieser Tatsache ist die subtile gelbe und mit goldenen Schimmern gespickte Farbe dieses Weins nach der Flaschenabfüllung zu verdanken. Dieser geschmacklich sanfte Wein offenbart die typischen Aromen von exotischen Früchten, Rosen und Lebkuchen. Die ausdrucksstarken, elsässischen Ländereien verleihen diesem Wein blumige und elegante Noten. Hierdurch erlangt dieser Wein seine herzlichen Eigenschaften, die wiederum in trockenen Weinen (kaum gesüßt), lieblichen Weinen (Spätlesen) oder likörartigen Weinen (Sélection de Grains Nobles) dekliniert werden können.  Das unnachahmliche Bukett und die hohe Intensität dieser vollmundigen und ausgeglichenen Weine werden bei einem Aperitif oder auch als Begleitung von Foie Gras, würzigen Speisen, kräftigen Käsesorten (wie z. B. „Munster“) oder auch Obsttorten allgemein sehr geschätzt. Liebhaber guter Weine werden diesen Wein 2 bis 10 Jahre lang in ihrem Weinkeller aufbewahren.

Der „Sylvaner“

Bei dem „Sylvaner“ handelt es sich um die älteste Rebsorte des Elsass überhaupt. Diese Rebsorte wurde lange Zeit in großen Mengen angebaut, wobei der übermäßige Ertrag zu einer geringeren Frucht führte. In den siebziger und achtziger Jahren wurde diese Rebsorte weitestgehend entfernt, um durch den „Pinot Gris“ ersetzt zu werden, bei dem es sich zu dieser Zeit um eine Modeerscheinung handelte. In der Gegenwart findet man den „Sylvaner“ innerhalb des elsässischen Weinanbaugebiets kaum noch vor. Hierdurch konnte er an Klasse zurückerlangen. Da diese Rebsorte auf den ärmsten Ländereien angebaut wird, kann der trockene und rassige Charakter dieses Weins perfekt hervorgehoben werden. Der „Sylvaner“ wartet zudem mit einer intensiven Aromenpalette auf. Dieser charaktervolle, trockene Wein erweist sich als wohlschmeckend sowohl als Aperitif als auch als perfekter Begleiter für ein Sauerkrautgericht, Fisch oder auch das typisch elsässische Gericht „Baeckeoffe“.